Mit weniger Bauchfett zur sexy Bikinifigur

Sport und Bewegung in der Freizeit sorgen dafür, dass die Pfunde schmelzen. Im regelmäßigen Training lassen sich gezielt die kleinen oder großen Fettpolster beseitigen, damit sich der trainierte Körper wieder sehen lassen kann. Mit gezielten Übungen purzeln die Pfunde und es ist einfacher sich in seiner Haut wohl zu fühlen und mehr Zufriedenheit zu erleben. So klappts mit weniger Bauchfett zur Bikinifigur.

Bauchfett – Bewegung macht glücklich

Nicht nur gegen das Bauchfett und für eine tolle Bikinifigur sind körperliche Übungen oder ist Bewegung allgemein eine gute Maßnahme, sondern auch für das grundsätzliche Wohlbefinden. Fitness-Training, Spazieren gehen, Radfahren, Joggen, Inlineskaten, Schwimmen, Klettern und viele andere Dinge bereiten viel Freude und sind im persönlichen Tempo ein großer Spaß. Durch Bewegung im Allgemeinen kommt der Körper in Schwung, die Durchblutung wird angeregt und der Kreislauf gestärkt. Ausreichend Fitness und Training versprechen ein wohliges Gefühl und mehr Ausgeglichenheit. Aktive Menschen schütten Glückshormone aus und fühlen sich daher zufriedener und im seelischen Gleichgewicht. Aktivitäten sorgen dabei für jede Menge Abwechslung im Alltag und bieten viel Spaß an der Bewegung.

Bikinifigur: Klein anfangen und sich steigern

Der Sportler muss für mehr Fitness und weniger Bauchfett nicht einmal eine Spitzenleistung bringen. Für eine schlanke Bikinifigur genügt es, wenn mit einem leichten Training begonnen und die Leistung dann gesteigert wird. Mehrmals die Woche rund eine halbe Stunde zu trainieren ist ein guter Anfang. Dadurch beginnt der Körper Muskeln aufzubauen und unnötige Kalorien zu verbrennen. Parallel zu einem individuellen Training im Fitness-Center oder in der freien Natur sollte ein Arzt konsultiert werden. Denn ein erfolgreicher Gewichtsverlust und gleichzeitiger Muskelaufbau ist mit ärztlichem Rat noch erfolgreicher und die Gesundheit wird nicht gefährdet. Denn Diäten und sportliches Training werden nicht selten übertrieben oder zu extrem betrieben. Bei bestehenden gesundheitlichen Schäden ist es dann möglich, dass der Körper durch Mangelerscheinungen einen Schaden nimmt. Vor allem der Arzt wird dazu raten, dass das Training klein angefangen und dann gesteigert wird.

Weniger Bauchfett durch Zufriedenheit und Fitness

Frauen wünschen sich für den Sommer eine hübsche Bikinifigur. Dabei ist es im Training ärgerlich, wenn auf einmal die Pfunde nicht mehr purzeln, sondern das Gewicht stehen bleibt. Mit ein wenig Geduld ist es aber dennoch möglich, dass der Körper weiterhin Fett verbrennt. Hierbei werden im Training Muskeln aufgebaut, die dann in Folge mehr Fett verbrennen. Eine gesunde Ernährung zur Unterstützung des Trainings ist besonders wichtig, damit der Körper alle wichtigen Stoffe erhält, die er für seine Versorgung benötigt. Eine Sportlerin, die rundum auf ihre Gesundheit achtet, erlebt im Alltag mehr Zufriedenheit und nimmt kontinuierlich Bauchfett für eine wohl geformte Bikinifigur ab.

 

GD Star Rating
loading...
Petra Kollert

About The Author

Warum betreibe ich diesen Blog? Vor einigen Jahren gab es in meiner Familie gesundheitliche Probleme. Da ich das Übel bei der Wurzel packen wollte, fing ich an, mich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen. Ich erkannte sehr schnell, dass viele Wehwehchen durch falsche Ernährungsgewohnheiten hervorgerufen werden und wollte mehr zu diesem Thema wissen. Ich absolvierte eine Ausbildung zum Ernährungsberater und konnte nun vielen Menschen (und natürlich mir selbst) helfen, sich wohler in ihrer Haut zu fühlen. Problem Nummer 1 ist dabei (Sie ahnen es!) das leidige Thema Abnehmen. Vor allem die Frauen (mögen es mir die Männer verzeihen) mögen diese „Speckrolle“ am Bauch überhaupt nicht. Sie möchten auch im Bikini und hautenger Kleidung schlank und schick aussehen. Für alle, die dem Bauchfett den Kampf ansagen und gern eine Bikinifigur haben wollen, ohne sich krank zu hungern, informiere ich auf diesem Blog über neue Trends zu diesem Thema.

2 Comments

  1. Ein Thema ,dass nicht nur Frauen interessieren sollte.
    Beim Mann braucht es ja nicht gleich der Waschbrett-
    bauch zu sein,Bewegung ist jedenfalls ein super Tipp!
    Ein m.E. sehr authentisch geschriebener Artikel,der
    überaus praktische Anleitungen enthält,möchte man
    (Frau) denn figürlich etwas ändern.

    Viele Grüsse

    Heiner Kämpken

  2. Hallo,

    Du hast ja so recht mit dem was Du schreibst, aber leider ist da immer der kleine „Schweinehund“ der einem irgendwie zurückhält :),aber das nächste Frühjahr kommt bestimmt und dann gehts los ….

    Gruss

    Volker Di Giorgio

Hinterlasse einen Kommentar