Die besten Tipps für die perfekte Bikinifigur

Um dauerhaft die heiß ersehnte Bikinifigur zu bekommen, sollte die Ernährung eine gute Mischung aus nährstoffreichen Lebensmitteln mit wenigen Kalorien sein. Zwar braucht es keine sportlichen Höchstleistungen, doch Bewegung, etwas Disziplin und überlegtes Essen gehört immer dazu, wenn man ernsthaft abnehmen und seine Traumfigur behalten möchte. Hungern allerdings ist ungeeignet, um überflüssige Pfunde loszuwerden. Das macht auf Dauer nur krank und führt letztendlich zum gegenteiligen Effekt.

Das richtige Sportprogramm für sich finden

Sinnvolle Workouts sind besser als übertriebene Sportprogramme, zusätzlich ein paar gesunde Ernährungs-Tipps, und schon klappt es mit der Traumfigur für den Strandurlaub. Um eine tolle Bikinifigur zu bekommen, geht es nicht nur darum, Kalorien zu verbrennen, es müssen auch Muskeln aufgebaut werden. Nur Muskelmasse verhindert nämlich, dass sich neue Fettzellen bilden, die in Windeseile wieder Fett deponieren.
Das richtige Trainingsprogramm ist eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining. Für die Bikinifigur sind Übungen sinnvoll, die die Körpermitte im Blickwinkel haben. So eignen sich zum Beispiel Sit-ups, Liegestützen und Übungen, die die schräge Bauchmuskulatur stärken, perfekt. Lauftraining ist ideal, um die Silhouette zu straffen. Inlineskating oder Radfahren machen die Beine muskulöser, Gesäß und Taille straffer. Es muss nicht immer das Fitnessstudio sein, oft reicht es auch schon, die Treppe statt des Fahrstuhls zu benutzen oder einen Spaziergang statt einer Autofahrt zu machen.

Auch wenn wir täglich von Bikinischönheiten umgeben sind, sollten wir uns immer vor Augen führen, dass wir das Ziel „Traumfigur“ für uns selber anstreben. Wer seinen Körper auch mit kleinen Schönheitsfehlern liebt, strahlt diese positive Grundhaltung auf andere aus. Das erzeugt eine Wirkung, die auch die tollste Topmodelfigur nicht übertrumpfen kann. Und die bringt ein trendiger Bikini nur noch besser zur Geltung.

Falsche Essgewohnheiten entlarven und abstellen

Viele glauben, wenn sie Mahlzeiten weglassen, verlieren sie schnell an Gewicht und verzichten deshalb aufs Frühstück. Genau das ist verkehrt. Meist bekommen sie schnell wieder Hunger und leisten sich eine kalorienreiche Zwischenmahlzeit vom Bäcker oder harren mit knurrendem Magen bis zum Mittagessen aus, bei dem sie dann große Portionen verdrücken. Dieses Verhalten ist sehr ungesund. Es ist wichtig, morgens reichhaltig und gesund zu frühstücken, zum Mittag je nach Möglichkeit eine gesunde Mahlzeit zu sich zu nehmen und auch am Abend das Richtige zu essen. Auch kleine Snacks zwischendurch sind erlaubt. Allerdings sollten diese vorwiegend aus Gemüse oder Obst und jeweils etwas eiweißhaltigem bestehen. Richtiger Hunger sollte nicht aufkommen, sonst isst man dann Dinge, die der Bikinifigur nicht gut tun. Für Berufstätige habe ich ja in meinem letzten Artikel „Bequemer geht gesunde Ernährung nicht!“ eine tolle Möglichkeit beschrieben, wie man das im Alltag umsetzen kann.

Gesunde Nahrungsmittel bei jeder Mahlzeit

Die meisten Diäten versprechen tolle und schnelle Erfolge, doch fast bei allen stellt sich der gefürchtete Jojo Effekt rasch ein. Jeder, der die eine Diät macht, sollte regelmäßig essen. Es geht dabei nur darum, gesund zu essen und möglichst viel Fett zu verbrennen. Beim Essen sollte man langsam kauen und möglichst niemals aus Langeweile essen. Sämtliche Lebensmittel mit hohem Eiweißanteil sind Sattmacher, bei denen das Sättigungsgefühl auch lange anhält. Dazu zählen mageres Fleisch, Fisch, Eier und Hülsenfrüchte. Pflanzliches Eiweiß ist zu bevorzugen, da es die Fettverbrennung besonders stark ankurbelt. Doch egal, was die Medien auch versprechen, letztendlich gelangt man nur zur Bikinifigur, wenn man dauerhaft auf die Ernöhrung achtet und sich eben auch bewegt.

Opt In Image
Hier die Erstausgabe meines Newsletters bestellen und Report gratis erhalten
Wie auch Sie mit einfachen Tricks gesund abnehmen können!

3 gute Gründe, um den Report jetzt sofort herunterzuladen!

> Es ist absolut kostenlos

> Es ist absolut unverbindlich und ohne Verpflichtung

> Sie erhalten meinen Newsletter mit wertvollen Tipps

Der Schutz Ihrer Privatsphäre hat für mich oberste Priorität! Ihre Daten sind sicher und werden niemals von mir an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit mit nur einem Mausklick wieder aus meinem Newsletter austragen!

GD Star Rating
loading...
Die besten Tipps für die perfekte Bikinifigur, 4.6 out of 5 based on 5 ratings
Petra Kollert

About The Author

Warum betreibe ich diesen Blog? Vor einigen Jahren gab es in meiner Familie gesundheitliche Probleme. Da ich das Übel bei der Wurzel packen wollte, fing ich an, mich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen. Ich erkannte sehr schnell, dass viele Wehwehchen durch falsche Ernährungsgewohnheiten hervorgerufen werden und wollte mehr zu diesem Thema wissen. Ich absolvierte eine Ausbildung zum Ernährungsberater und konnte nun vielen Menschen (und natürlich mir selbst) helfen, sich wohler in ihrer Haut zu fühlen. Problem Nummer 1 ist dabei (Sie ahnen es!) das leidige Thema Abnehmen. Vor allem die Frauen (mögen es mir die Männer verzeihen) mögen diese „Speckrolle“ am Bauch überhaupt nicht. Sie möchten auch im Bikini und hautenger Kleidung schlank und schick aussehen. Für alle, die dem Bauchfett den Kampf ansagen und gern eine Bikinifigur haben wollen, ohne sich krank zu hungern, informiere ich auf diesem Blog über neue Trends zu diesem Thema.

3 Comments

  1. Ute Liedigk sagt:

    Hallo Petra,

    ich kann Dir zu diesem Artikel nur gratulieren! Vielleicht ein Tipp für Deine Leser: Ich mach Sport mit der Wii-Konsole meines Sohnes. Ich hab mir 2 Sportprogramme gekauft, die sind echt klasse. 3 Mal die Woche mach ich jetzt Sport in meinem Wohnzimmer! Das klappt prima, tut echt gut und viel günstiger als ein Fitnessstudio!

    Herzliche Grüße
    Ute

  2. Zu meiner Vorrednerin, manchmal ist ein Fitnessstudio einfacher denn man hat einen Termin den man einhalten muss, denn es kostet Geld. Sport erhält nicht nur die Figur es macht uns auch glücklicher. So schlagen wir 2 Fliegen mit einer Klappe.

  3. W. St. sagt:

    Alles richtig, wenn man 90% gehbehindert ist, und an einer Spastik leidet, geht vieles nicht oder mit Schmerzen. Ja mit dem Abnehmen von 1/3 meines Gewichtes und mehr Bewegung, bedeutet für mich mehr und mehr Schmerzen. Dabei kommt man in eine Phase, wo man das mit der Bewegung zurück nimmt, und dann kommen die Pfunde ganz schnell um die Ecke, und das ist das unfaire gegenüber den gesunden Menschen, man kämpft auf allen Fronten gegen seine Behinderung.

Hinterlasse einen Kommentar