Bikinifigur – Risiken und Nebenwirkungen

Abnehmen, Bauchfett schmelzen lassen und sich an einer tollen Bikinifigur erfreuen hat für die meisten oft keine gesundheitlichen Gründe. Wer möchte nicht gern bewundernde Blicke spüren und anerkennende Worte hören. „Siehst Du aber gut aus!“, „Wie hast Du das denn gemacht?“, „So schlank wäre auch auch gern.“ – das geht doch runter wie Öl, oder? Man ist stolz und kauft schon mal für den nächsten Sommer einen neuen schicken Bikini (jetzt eine Nummer kleiner), damit man auch jedem zeigen kann, wie toll man aussieht. Aber warum eigentlich auf den nächsten Sommer warten? Auf ins Erlebnisbad oder ein schönes Wellness-Wochenende genießen! Hauptsache alle sehen, wie toll ich aussehe!

Bikinifigur oder Schlankheitswahn?

Das ist für die meisten von uns der Hauptgrund, das Fett um den Bauch herum loswerden zu wollen.

Aber auch hier gilt wie überall im Leben: Die Dosis macht das Gift! Das Bauchfett ist nicht nur ein äußerliches sondern vor allem ein inneres und sehr gefährliches Problem. Dazu habe ich ja schon einen Blogartikel geschrieben.

Aber, nicht jeder der gern ein paar Kilo abnehmen möchte, hat wirklich zu viel „auf den Rippen“. Oft ist es das Schönheitsideal, das uns von den Medien suggeriert wird, das viele in den Schlankheitswahn treibt! Es sollte also jeder sehr verantwortungsbewusst mit sich selbst umgehen und sich fragen, ob das Gewicht oder die Maße, die man anstrebt noch gesund sind.

 

Bauchfett abnehmen und Gesundheit verbessern!

Als Ernährungsberaterin hat für mich Abnehmen nur dann Sinn, wenn dabei die Gesundheit erhalten oder besser noch: verbessert wird. Deshalb sind aus meiner Sicht gute Tipps zum Abnehmen auch (fast) immer Tipps zur Erhaltung bzw. Verbesserung der Gesundheit. Alles entscheidend ist dabei der Stoffwechsel. Er entscheidet über Gesundheit oder Krankheit, über Abnehmen oder Zunehmen, über Wohlbefinden oder Unwohlsein.

Unser Bauchfett-Schmelzofen

Es ist ein sehr komplexer Vorgang, der von Unmengen Faktoren beeinflusst wird. Ich vergleiche unseren Körper gern mit einer chemischen Fabrik. Der chemische Prozess, der dort abläuft (so wie der Stoffwechsel in Jedem von uns), wird von allen möglichen Bedingungen beeinflusst. Wenn nur eine „Zutat“ fehlt oder in einer falschen Menge zugeführt wird, wenn eine der äußeren Bedingungen nicht stimmt, dann ist das Ergebnis meist nicht das, was geplant und gewollt war.

Ein anderes Beispiel, für diejenigen, die keine Chemie mögen: Auch beim Backen ist das so. Mir ist es anfangs immer so gegangen, dass ein Hefekuchen kein Hefekuchen, sondern eher ein hartes, zähes Etwas war. Die Zutaten stimmten zwar, aber ich hatte vergessen, dass dieser Teig mehr braucht als ein bisschen Mehl, Zucker, Wasser usw. Die richtige Temperatur, eine bestimmte Zeit zum Gehen, die richtige Behandlung…

Welche „Zutaten“ helfen beim Schmelzen des Bauchfetts?

Vielleicht ist das bei Dir eben auch so. Du hast alle möglichen Diäten probiert, gehungert, verzichtet, Dich gequält. Aber das Ergebnis ist nicht so, wie Du es Dir gewünscht hast. Dann lag es sicher daran, dass eine oder mehrere „Zutaten“ oder Bedingungen nicht stimmten.

Deshalb möchte hier in meinen nächsten Beiträgen über „Zutaten“ und „Bedingungen“ schreiben, die dazu beitragen können, Deinen Stoffwechsel auf die richtige Bahn zu bringen. Hast Du schon meinen kleinen Gratis-Report „Meine 7 überraschenden Bauchfett-Killer“ angefordert? Darin habe ich schon einige Tipps für Dich zusammengetragen. Wenn nicht, dann kannst Du das jetzt gerne tun.  Nur hier oben rechts Deine Email-Adresse eintragen und er steht Dir zum Download zur Verfügung.  Außerdem erhältst Du dann von mir auch Tipps direkt in Dein Email-Postfach, die ich nicht immer alle hier veröffentliche!

Ich hoffe, Du verzeihst mir meinen kleinen Abstecher weg von der Bikinifigur in die Theorie. Es ist mir aber sehr wichtig, dass Du verstehst, dass es nicht allein um eine tolle Bikinifigur geht, sondern um die Erhaltung Deiner Gesundheit. (Entschuldige, wenn das vielleicht ein bisschen langweilig war oder wie von Frau Oberlehrer klingt.)

Mein Anliegen – Bikinifigur UND Gesundheit!

Ich werde nach bestem Wissen und Gewissen versuchen, auf diesem Blog nur Ratschläge und Tipps zu schreiben, die sich meiner Meinung nach nicht gegen die Gesundheit richten. Aber: Jeder ist für sich selbst verantwortlich und muss selbst entscheiden, was für ihn gut und richtig ist.

Und da jeder Mensch individuell ist, funktioniert nicht alles bei Jedem gleich. Es würde mich aber sehr freuen, wenn der eine oder andere Tipp auch für Dich dabei ist und Dir ein Stückchen auf Deinem Weg vom Bauchfett weg – zur Bikinifigur hin helfen kann.

 

Opt In Image
Hier die Erstausgabe meines Newsletters bestellen und Report gratis erhalten
Wie auch Sie mit einfachen Tricks gesund abnehmen können!

3 gute Gründe, um den Report jetzt sofort herunterzuladen!

> Es ist absolut kostenlos

> Es ist absolut unverbindlich und ohne Verpflichtung

> Sie erhalten meinen Newsletter mit wertvollen Tipps

Der Schutz Ihrer Privatsphäre hat für mich oberste Priorität! Ihre Daten sind sicher und werden niemals von mir an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit mit nur einem Mausklick wieder aus meinem Newsletter austragen!

GD Star Rating
loading...
Bikinifigur – Risiken und Nebenwirkungen, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Petra Kollert

About The Author

Warum betreibe ich diesen Blog? Vor einigen Jahren gab es in meiner Familie gesundheitliche Probleme. Da ich das Übel bei der Wurzel packen wollte, fing ich an, mich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen. Ich erkannte sehr schnell, dass viele Wehwehchen durch falsche Ernährungsgewohnheiten hervorgerufen werden und wollte mehr zu diesem Thema wissen. Ich absolvierte eine Ausbildung zum Ernährungsberater und konnte nun vielen Menschen (und natürlich mir selbst) helfen, sich wohler in ihrer Haut zu fühlen. Problem Nummer 1 ist dabei (Sie ahnen es!) das leidige Thema Abnehmen. Vor allem die Frauen (mögen es mir die Männer verzeihen) mögen diese „Speckrolle“ am Bauch überhaupt nicht. Sie möchten auch im Bikini und hautenger Kleidung schlank und schick aussehen. Für alle, die dem Bauchfett den Kampf ansagen und gern eine Bikinifigur haben wollen, ohne sich krank zu hungern, informiere ich auf diesem Blog über neue Trends zu diesem Thema.

8 Comments

  1. Dieser Blog ist sehr informativ. Ich werde die Adresse gleîch an meine Tochter senden, dann hat sie endlich eine zuverlässige Informationsquelle. Meine Frau wird ebenfalls begeistert sein.

    Liebe Grüße Thorsten Gohde

  2. Super Blog! Sehr informativ und was ich toll finde, die Gesundheit wird trotz allem nicht außer Acht gelassen. Weiter so!

  3. Dirk sagt:

    Ich denke auch, dass möglichst schlank sein nicht immer glücklich macht. Gerade in der heutigen Zeit mit zweistelligen Zuwachsraten bei Depression und Burnout soll man sich wohl fühlen. Auf Krampf permanent gegen die Pfunde kämpfen, hilft da aus meiner Sicht wenig! Es muss halt alles im vernünftigen Rahmen geschehen.

  4. Ute sagt:

    Ich kämpf leider selber immer mit diesem Problem. Dass hier die Gesundheit im Vordergrund steht, finde ich super. Wer sich von diesem Schlankheitswahn anstecken lässt, ist wirklich selber schuld! Aber man sollte sich immer verdeutlichen, was das Bauchfett für die Gesundheit bedeutet und wie es die Lebenserwartung senken kann. Ich werde den Blog auf alle Fälle aufmerksam weiterverfolgen und freu mich schon auf viele hilfreiche Tipps!
    Liebe Grüße
    Ute Liedigk

  5. Hallo Petra,
    ich habe gleich eine Frage: ist es denn wirklich wichtig eine Bikinifigur erreichen zu wollen, oder ist es besser die Figur passend zum Alter zu erreichen und dann das Gewicht zu halten? In einem muss ich Dir recht geben die Mischung machts. Ich liebe Schokolade meinen Blog http://kaffee-tee-schokolade.com/ da ist es besonders wichtig die richtige Mischung von Genuß und Überfluss zu finden.
    Grüsse Ulrike

    • Petra Kollert sagt:

      Hallo Ulrike, ich bin der Meinung, dass die richtige (Bikini-)Figur sehr individuell ist. Das hat auch sehr viel damit zu tun, wie ich mich wohl fühle mit meiner Figur und meinem Gewicht. Nicht jeder möchte mit 50 oder 60 noch eine Figur wie eine 16-jährige. Deshalb ist es schon vom Alter, aber auch sonst sehr von der jeweiligen Person abhängig. Wenn einem die Bikinifigur nicht ganz so wichtig ist, sollte man eben darauf achten, dass die empfohlenen Werte für den Bauchumfang nicht überschritten werden. Dazu habe ich in meinem Artikel „Bauchfett – nur unschön oder auch gefährlich? schon etwas geschrieben.
      Und: auch ich liebe Schokolade! Und ich denke, dass keine Diät mit absoluten Verboten funktioniert.

  6. Uwe Harras sagt:

    Hallo Petra,

    super Blog Beitrag! Am besten gefällt mir, dass Du beim abnehmen weiterhin wert auf die Gesundheit legst und man
    nicht geneigt ist in die Magersucht zu stürzen. Dies ist in meinen Augen immer so das Schlimmste, wo man junge Mädchen recht schnell hintreiben kann, damit Sie dem heutigen Ideall entsprechen. Mach weiter so ich finde es Klasse.

Hinterlasse einen Kommentar