Bauchstraffung nach Gewichtsverlust

Inzwischen gilt ein flacher Bauch und eine Bikinifigur sowohl bei Männern als auch bei Frauen als echtes Schönheitsideal. Die Gedanken der Umsetzung ähneln sich jedoch bei den meisten Menschen, da viele davon ausgehen, dass der flache und vor allem auch straffe Bauch mit einer ausgewogenen Ernährung und entsprechendem Training zu erreichen ist. Bei einigen Kilos zu viel ist das auch zutreffend. Aber wer schon einmal unter starkem Übergewicht gelitten und massiv abgenommen hat, weiß wie schwer es ist zur Bikinifigur zurückzufinden. In diesen Fällen hilft oft nur noch eine Bauchstraffung.

Die Ursachen und der Eingriff

Die überschüssige Haut am Bauch ist nicht immer das Resultat von Übergewicht. Auch eine Schwangerschaft kann zu dem unerwünschten Hautüberschuss führen. Da hilft auch noch so harte Disziplin beim gezielten Training nicht, wenn es darum geht, den Bauch wieder zu straffen. Um dennoch die gewünschte Bikinifigur zurückzubekommen, entscheiden sich viele Menschen für eine Bauchstraffung. Dieser Eingriff wird als Abdominalplastik bezeichnet. In diesem Artikel möchte ich kurz darüber informieren, für wen die Bauchstraffung geeignet ist und wie damit die Bikinifigur erreicht werden kann.

Für wen ist eine Bauchstraffung geeignet?

Die Bauchstraffung dient dazu eine Bauchkontur herzustellen, indem überschüssiges Hautgewebe entfernt wird. Um die Bikinifigur wiederherzustellen, können darüber hinaus auch auseinandergedriftete Bauchmuskeln wieder zusammengefügt und hartnäckige Fettpolster entfernt werden. Dieser Eingriff eignet sich primär für Menschen, welche am Bauch unter einer ausgeleierten Haut leiden, welche durch eine starke Gewichtsabnahme oder eine Schwangerschaft hervorgerufen wurde. In diesem Zustand präsentiert sich die Haut faltig und schlaff und ist weit von einer Bikinifigur entfernt. Die Ursache dafür ist in der Überdehnung zu suchen. Die Sehnenplatten und das Unterhautgewebe werden förmlich zerrissen und äußern sich dann durch Schlaffheit. Diese Schlaffheit ist an bestimmten Merkmalen zu erkennen. Das markanteste Merkmal sind die sogenannten Dehnungsstreifen, welche auch als Schwangerschaftsstreifen bezeichnet werden. Diese treten immer dann auf, wenn die Haut in einem kurzen Zeitraum stark gedehnt wird und reißt.

Für und Wider einer Bauchstraffung

Ist das Gewebe erst einmal in diesem Maß geschädigt, reicht das körperliche Training nicht mehr aus, um die Haut zu straffen. Hier hilft nur noch die chirurgische Bauchstraffung. Dieser Eingriff ist für viele Betroffene die letzte Hoffnung, das überschüssige Gewebe wieder loszuwerden, um somit die gewünschte Bikinifigur zu erreichen. In Bezug auf eine Abdominalplastik existieren aber auch Kontraindikationen, weshalb die Bauchdeckenstraffung auf keinen Fall durchgeführt werden sollte, wenn der Betroffene noch mitten in der Abnehmphase steckt. Erst wenn das endgültige Gewicht erzielt wurde, sollte die Bauchdeckenstraffung in Erwägung gezogen werden. Denn wer sich schon mitten im Abnehmprozess einer Bauchdeckenstraffung unterzieht läuft Gefahr, dass eine weitere Korrektur nötig ist, sobald noch mehr Gewicht verloren wurde. Aber auch Frauen, die noch Kinder planen, sollten von diesem Eingriff Abstand nehmen. Eine Schwangerschaft setzt eine dehnbare Bauchdecke voraus, weshalb die Straffung erst nach der Schwangerschaft durchgeführt werden sollte. Während einer Schwangerschaft können die Bauchmuskeln erneut auseinanderdriften, weshalb eine Bauchstraffung nach einer Schwangerschaft erneut gewünscht wird.

GD Star Rating
loading...
Petra Kollert

About The Author

Warum betreibe ich diesen Blog? Vor einigen Jahren gab es in meiner Familie gesundheitliche Probleme. Da ich das Übel bei der Wurzel packen wollte, fing ich an, mich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen. Ich erkannte sehr schnell, dass viele Wehwehchen durch falsche Ernährungsgewohnheiten hervorgerufen werden und wollte mehr zu diesem Thema wissen. Ich absolvierte eine Ausbildung zum Ernährungsberater und konnte nun vielen Menschen (und natürlich mir selbst) helfen, sich wohler in ihrer Haut zu fühlen. Problem Nummer 1 ist dabei (Sie ahnen es!) das leidige Thema Abnehmen. Vor allem die Frauen (mögen es mir die Männer verzeihen) mögen diese „Speckrolle“ am Bauch überhaupt nicht. Sie möchten auch im Bikini und hautenger Kleidung schlank und schick aussehen. Für alle, die dem Bauchfett den Kampf ansagen und gern eine Bikinifigur haben wollen, ohne sich krank zu hungern, informiere ich auf diesem Blog über neue Trends zu diesem Thema.

17 Comments

  1. Dirk sagt:

    ich habe letztes Jahr auch stark abgenommen, eine Bauchstraffung kam allerdings nicht in Frage. Mit genug sport und weiterhin Fettabbau wird die Haut ganz automatisch immer Straffer.

    Ja es ist ein langwieriger Vorgang aber es geht… Mir hat vor allem Schwimmen geholfen.

    Bei sehr dicken Menschen die abgenommen haben, kann ich mir das allerdings schon vorstellen… aber meine Güte… wer uns liebt, warum muss man denn dann makellos aussehen?

  2. Jens sagt:

    Hallo, finde ich sehr gut das jemand auch einmal auf dieses Thema ein bisschen eingeht. Denn die unschönen überschüssigen Hautfetzen sind für Leute die erfolgreich abgenommen haben mit Sicherheit genauso nervig wie vorher das Übergewicht. In den meisten Fällen wird das Thema aber völlig außer Acht gelassen. Vielen Dank also für diesen interessanten Artikel. LG Jens.

  3. Sehr guter und ausführlicher Artikel. Natürlich muss man immer die Pro und Kontras abwägen. Vor allem die Risiken bei so einer Operation sind nicht zu unterschätzen. Allerdings kann hängende Haut ja auch extrem störend sein und sieht zumeist nicht wirklich schön aus.

    Ich denke, dass hier jeder für sich selbst entscheiden sollte.

    Liebe Grüße

  4. Vivien sagt:

    Hallo Petra,

    ich möchte Dir ein großes Lob aussprechen. Du gehst in deinem Blog den Sachen auf den Grund. Schreibst objektiv – so kann jeder für sich entscheiden.
    Ich denke das gerade junge Mütter nach der Schwangerschaft über jeden Tip dankbar sind, um ihre Bikinifigur wieder zu erreichen.

    Weiter so, Liebe Grüße

  5. Isabel sagt:

    So eine Bauchfett Straffung ist schon eine gute Sache. Im Fernsehen sieht man oft genug wie es nach extremen Gewichtsverlust aussieht und damit ist wahrscheinlich auch niemand zufrieden. Trotzdem sollte man sich vor so einer Bauchfett Straffung gut informieren.

  6. Sina sagt:

    Hallo
    nach einem sehr großen Gewichtsverlust ist es aus medizinischer sicht sogar notwendig. Ich denke durch solch eine Operation wird einem einfach wieder mehr Lebensqualität geschenkt.

    MfG

  7. Danke für diesen Informativen Artikel,
    Ich persönlich finde, dass die Bauchstraffung eine sehr tolle Sache ist, denn ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Menschen, die an bestimmten Stellen eine ausgeleierte Haut haben, extrem darunter leiden und sich unwohl fühlen, deshalb finde ich es gut, dass es so welche Operationsmöglichkeiten gibt, aber dennoch sollte man sich sehr gut beraten lassen, denn eine Operation kann auch Risiken mit sich bringen. Danke für diesen tollen Artikel und mach aufjedenfall weiter so ! Mit besten Grüßen ! Das Team von Sixpack!

  8. Martina sagt:

    Hallo,

    ich hatte auch mit 1,65 und 73KG deutlich übergewicht. Nachdem ich damals mit hungern sehr viel abgenommen habe (Almased, Fit&Feel Good) war es bei mir auch so, dass alles gehangen hat.

    Bei mir hat sich die Haut aber in 2 Jahren deutlich erholt und durch regelmäßigen Sport ist sie nun fast wieder Straf.

    Aber gerade bei so extremen Gewichtsverlust mach tdas durchaus Sinn.

    LG, Martina

  9. Stephan sagt:

    Hallo

    sehr schöner Artikel. Finde es gut, dass ihr Vor- und Nachteile abwägt.
    Ab einem gewissen Gewichtsverlust gehts leider nicht mehr ohne Operation. Kommt natürlich auch immer auf die ARt und Weise des Abnehmens an.

    Viele Grüße
    Stephan

  10. Michael sagt:

    Hallo,

    ich denke eine solche OP ist für manche Mensch wirklich der letzte Weg. Aber meiner Meinung nach kann man mit gezieltem Training wirklich einiges in Sachen Hautstraffung machen. Klar, wenn jetzt jemand 30 kg abgenommen hat ist das sicherlich kaum möglich. Aber erst dann! Man sollte während der Diät von Anfang an Muskelaufbau betreiben. 1. Erhöhter Kalorienverbrauch und 2. Eben genau um dieses Problem mit der ungestrafften Haut vorzubeugen.

    Beste Grüße

  11. Simon sagt:

    Hallo,
    ich finde das man möglichst langfristig abnehmen sollte um hängende Haut zu vermeiden. Aber wenn nichts natürliches mehr hilft kann man ein OP Eingriff in erwägung ziehen.

    Gruß Simon

  12. Thalib sagt:

    Leider ist das ein großes Problem bei vielen Menschen. Wenn man an extremen Übergewicht leidet passiert es oft das nach der Gewichtsabnahme die Haut schlaff runter hängt.

    Danke für den Artikel.

  13. Detlef sagt:

    Hallo,

    ich denke bei einem großen Gewichtsverlust von über 30 Kg. Kann eine Bauchstraffung via Operation sinnvoll sein. Auch wenn man langsam abnimmt. Nur leider streiken sehr oft die Krankenkassen 🙁 obwohl es für betroffene oft eine große belastung darstellt. Allerdings kenne ich einige die durch gezielten Sport ohne diese Operation auskamen.

  14. Marie sagt:

    Hallo!
    Danke dir für deinen ehrlichen Einblick und diesen Artikel. Ich habe mal als 22 jährige mit Weight Watchers 20 kg abgenommen. Ich wog 83 kg bei einer Größe von 1,76-war also nicht extrem dick. Trotzdem habe ich bis heute Probleme mit der überschüssigen Haut an Bauch und Beinen. Mein Bindegewebe ist wohl echt ziemlich schlecht…:(
    Aber natürlich würde ich mich nicht operieren lassen, dazu ist meine Not dann doch nicht groß genug. Und jetzt als Mutter hab ich sowieso ganz andere Probleme 😉
    Liebe Grüße, Marie

  15. Christina sagt:

    Auch bei mir hing nach dem Abnehmen die Haut sehr schlaff. Bei mir war es sogar so schlimm, dass ich mich vor einer OP nicht drücken konnte. Aber es hat sich gelohnt ! Jetzt sieht alles wirklich hervorragend aus.

  16. Danie sagt:

    Also ich hab angefangen etwas scharf zu essen, damit der Stoffwechsel angeregt wird und treibe regelmäßig Sport und mein Bauch ging gut zurück, allerdings bleibt leider ein Rest den ich nicht weg bekomme…

  17. Tobi sagt:

    Hallo, das Thema finde ich sehr interessant. Ich habe mich nach langem überlegen auch irgendwann dazu entschieden abzunehmen und leide jetzt auch etwas daran keinen straffen Bauch zu haben. Bei mir hat Sport schon etwas gebracht jedoch dauert es sehr lang und erfordert viel Disziplin. Danke für deinen nützlichen Beitrag

Hinterlasse einen Kommentar